Chiropraktiker Ralf Kaufmann hält Modell eines Wirbelkörpers in der Hand

Ursprung und Entwicklung

Entwickelt hat die Amerikanische Chiropraktik Daniel David Palmer (1845–1913) bereits vor über 100 Jahren. Der unter anderem in der energetischen Arbeit nach Franz Anton Mesmer ausgebildete D. D. Palmer formulierte früh folgende These:

Verschiedenste auch nicht-orthopädische Krankheiten werden durch eine Fehlstellung der Wirbelgelenke verursacht. Entsprechend können sie durch eine manipulative Korrektur der Fehlstellung geheilt werden.

Ursachen für Subluxationen sah Palmer in drei Kategorien („trauma, toxins, thoughts“):

  • Trauma: Direkter körperlicher Stress durch Unfälle, Fehlbelastung oder Bewegungsmangel
  • Toxine: Toxische Einflüsse z.B. durch falsche Ernährung, Umweltgifte, Drogen, Medikamente u.ä.
  • Gedanken (Thoughts): Emotionaler Stress durch psychische Traumata oder Überlastung, negativen inneren Dialog u.ä.

Bis heute entstand auf dieser Basis ein umfangreiches Wissenssystem entlang der Schwerpunkte Philosophie, Wissenschaft und Kunst der Justierung. So wurden diverse auch wissenschaftlich belegte Erklärungsansätze, Techniken und chiropraktische Hilfsmittel entwickelt, um Subluxationen zu justieren.

Neues rund um Chiropraktik

Neurologie in der Chiropraktik

Neurologie und Chiropraktik

Immer wieder betonen neue Erkenntnisse den Wirkzusammenhang zwischen Justierungen und Auswirkungen auf das…