Amerikanische Chiropraktik und Kinderwunsch

Starthilfe für den Klapperstorch

„Wir sind schwanger!“ Jedes Paar mit Kinderwunsch freut sich darauf, diesen Satz endlich sagen zu können. Zwischen dem Wunsch und diesem Satz liegt jedoch bei manchen ein weiter Weg. Auf dieser Reise begleiten wir unsere Patienten gerne von Anfang an. Wer schon einmal bei uns in der Praxis war, kennt mit Sicherheit die Fotowand mit den glücklichen Gesichtern von Eltern und Neugeborenen.

Für viele Paare, die zu uns in die Praxis kommen, sind wir nicht die erste Anlaufstelle. Sie waren schon bei unterschiedlichen Fachärzten, haben Hormone verabreicht bekommen und Einiges erduldet. Natürlich gibt es auch bei uns keine Garantie oder ein Heilsversprechen, aber einen grundsätzlich anderen Ansatz. Wie in allen anderen Anwendungsbereichen der Chiropraktik prüfen wir zunächst, ob eine Subluxation vorliegt.

Die World Health Organization (WHO) definiert den chiropraktischen Subluxations-Komplex so: „Eine Läsion oder Dysfunktion in einem Gelenk oder Bewegungssegment, in dem Ausrichtung, Bewegungsintegrität und/oder physiologische Funktion verändert sind, obwohl der Kontakt zwischen den Gelenkflächen intakt bleibt. Es ist im Wesentlichen eine funktionale Entität, die biomechanische und neuronale Integrität beeinflussen kann.“

In unseren Worten gesagt: Kein Prozess des Körpers funktioniert ohne das zentrale Nervensystem. Treten bei der Informationsübermittlung Störungen auf, besteht das Risiko, dass auch organische Funktionen beeinträchtigt werden. So kann aus unserer Erfahrung heraus z.B. ein Schiefstand des Beckens verantwortlich für die Verlagerung von Eierstöcken und Gebärmutter sein. Dies wirkt sich eventuell negativ auf die Befruchtung oder auch auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Gebärmutter aus. Darüber hinaus kann die mechanisch oder neurologisch gestörte Durchblutung des Genitalbereichs beim Mann die Produktion gesunder Spermien schwächen. In diesen Fällen unterstützt der Prozess der Justierungen das Körpersystem dabei, wieder ins Lot zu kommen.

Also müssen beide Partner untersucht und bei Wirbelfehlstellungen justiert werden. Ergänzend können naturheilkundlich u.a. über Blut- und Hormontests beispielsweise Entzündungsprozesse im Körper überprüft und ggf. mit der Gabe von Mikronährstoffen behandelt werden. So helfen wir auch mal dem Klapperstorch auf die Sprünge.